Aktuelles

Die Sensation ist perfekt !

Altes Sternbild neu entdeckt

 

Der Sternenhimmel ist laut Beschluss der Internationalen Astronomischen Union von 1922 in 88 Sternbilder aufgeteilt. Darunter befinden sich so prominente Beispiele wie der Große Bär oder der Himmelsjäger Orion. Viele der Sternbilder haben ihre Wurzeln in der Mythologie des antiken Griechenlands oder dem alten Arabien.

Weniger bekannt ist, dass es vor dieser Einteilung eine Vielzahl von Sternbildern mit teils sehr lokal begrenzter Bedeutung gab, die heute unbeachtet bleiben. Prominente Beispiele dafür sind das Sternbild Krebs, das nach der Vorstellung von Julius Schiller aus Augsburg den Evangelisten Johannes darstellt, oder das Sternbild Pegasus, das nach Erhard Weigel (1625 – 1699) aus Jena das „Braunschweig-Lüneburgische Pferd“ verkörpert.

Bei Recherchen zum Fabelwesen „Moos-Dilldapp“ aus dem süddeutschen Schwenningen wurden in jüngster Zeit vermehrt Hinweise gefunden, dass sich dieses kurz „Dilldapp“ genannte Geschöpf auch am Sternenhimmel befinden soll. Auf Basis einer Zeichnung von Peter Ruge konnte mit verblüffender Ähnlichkeit im Gebiet des Sternbildes Cetus, dem Walfisch, das verloren geglaubte Sternbild wiederentdeckt werden.

Das Sternbild des Moos-Dilldapp, Anethum Äquatorialis, befindet sich bei den astronomischen Koordinaten Rektaszension 2h30m und Deklination 0 Grad. Es ist damit eines der wenigen Sternbilder, die sich genau auf dem Himmelsäquator befinden, und trägt daher den Beinamen „Äquatorialis“. Auf einer modernen Sternkarte würde man es als Teil des Sternbildes Cetus finden. Der Cetus ist ein schreckliches Meeresungeheuer, dem nach einer Sage die schöne Andromeda geopfert werden sollte.

Noch ist wenig über den Dilldapp und sein Sternbild bekannt. In alten Unterlagen aus Schwenningen fanden sich Hinweise, dass das Sternbild im ausgehenden 19. Jahrhundert nach dem Verschwinden des letzten lebenden Dilldapps ihm zu Ehren geschaffen wurde. Bis zu jener Zeit lebten die Schwenninger Bürger in friedlicher Koexistenz mit den scheuen Dilldappen, doch die aufkommende Industrialisierung mit der Expansion der Uhrindustrie wird für das Ableben des naiven Nagers verantwortlich gemacht.

Seither gilt die Spezies des Dilldapps als ausgerottet. Aber durch die umfangreichen Landschaftsarbeiten im Rahmen der Landesgartenschau 2010 scheint eines der längst vergessenen Geschöpfe aufgeschreckt worden zu sein. Zumindest berichtete die lokale Presse unter Berufung auf die Internetseite www.moos-dilldapp.de über mehrere Augenzeugen, die den Dilldapp in diesem Jahr gesehen haben wollen.

Das erneute Auftauchen des verschwunden geglaubten Lebewesen kann aber auch mit einer Veränderung seines Sternbildes zusammenhängen. In Anethum Äquatorilais befindet sich nämlich ein Stern, den man nur sehr selten sehen kann. Astrophysiker nennen ihn „Mira“, was übersetzt „wundersamer Stern“ bedeutet. Nur etwa alle elf Monate wird Mira für einige Wochen so hell, dass man ihn am Himmel sehen kann. So vergehen Jahre, bis die Sichtbarkeit des Sternbilds und Mira in Einklang sind, was seit dem Jahr 2001 nicht mehr der Fall war. Denn das Sternbild taucht nur im Herbst und Winter am Himmel auf, und exakt zu dieser Zeit muss auch der Stern Mira sichtbar sein. Dieses Jahr wird Mira, der wundersame Stern, in den Herbst- und Winternächten auffällig im Gebiet des Sternbild des Dilldapp glänzen. Vielleicht liegt darin das unerwartete Auftauchen des alten Bewohners der Schwenninger Umgebung begründet.

Tags: Dilldappenforschung
Kommentar schreiben >>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie den Datenschutzhinweis!


11
11
2010

Weitere Artikel

«
»